Veröffentlicht am

Matsaman Curry mit Tofu und Bambus – แกงมัสมั่นเต้าหู้และหน่อไม้ (Gaeng Matsaman Dtau Hu Noomai)

Matsaman Curry mit Tofu und Bambus – แกงมัสมั่นเต้าหู้และหน่อไม้ (Gaeng Matsaman Dtau Hu Noomai)

Wahrscheinlich haben wir es leicht übertrieben mit der Sternanis-Deko für das Titelbild. Ganz so viel Sternanis ist in der (heutzutage gängigen) Currypaste für unser Matsaman Curry mit Tofu und Bambus nicht enthalten. Wenn überhaupt. Meist enthält Matsaman Currypaste nur Kreuzkümmel und Spuren von Gewürznelken. Aber wir mussten improvisieren. Denn spontan hatte sich vegan lebender Besuch zum Essen angekündigt.

Unser improvisiertes veganes Matsaman Curry sah dann doch ziemlich gut aus und hat sogar noch besser geschmeckt. Deshalb wollen wir es nun einem größeren Publikum präsentieren. Es gehört ab jetzt sogar zu unseren Lieblingsgerichten!

Diese Currypaste für unser veganes Matsaman Curry mit Tofu enthält keine Garnelenpaste, wie sonst üblich, und ist somit rein pflanzlich.
Diese Matsaman Currypaste enthält keine Garnelenpaste, wie sonst üblich, und ist somit rein pflanzlich.

Wie macht man veganes Matsaman Curry mit Tofu?

Matsaman Curry (oder Muslim-Suppe oder Gaeng Matsaman oder Kaeng Masaman oder Massaman-Curry oder alle möglichen Kombinationen daraus) wird traditionell eher mit Hühnerfleisch oder Rindfleisch gemacht. Aber andere Fleisch- oder Fischeinlagen sind erlaubt. Warum also nicht auch mal Tofu?

Wir hatten zufällig frittierten Tofu im Kühlschrank, den wir manchmal für Vegetarisches grünes Curry verwenden. Man kann den Tofu selbst frittieren. Mit etwas Glück findet man aber frittierten Tofu auch im Kühlregal des Asia-Marktes.

Frittierter Tofu eignet sich hervorragend für veganes Matsaman Curry mit Tofu und Bambus.
Frittierten Tofu, hier selbst gemacht, gibt es auch schon fertig im Asia-Markt. Bild von Wow Phochiangrak auf Pixabay

Traditionell gehören noch Kartoffeln in die Muslim-Suppe. Wir bevorzugen aber schon länger anstelle von Kartoffeln im Curry lieber Pommes Frites am Curry. Und Pommes gehen immer! Auch bei Veganern.

Zu Matsaman Curry wird allerdings traditionell Duftreis (Jasmin-Reis) gegessen, wie zu fast allen thailändischen Gerichten. Die Kartoffeln im Matsaman Curry gelten in Thailand als Gemüse und nicht als Sättigungsbeilage. Ein Thai-Curry ist kein Eintopf! Also braucht es normalerweise als Beilage Reis. Reis mit Pommes? Wer’s mag.

Für die gemüsige Einlage hatten wir noch Bambusstreifen aus der Dose. Matsaman Currypaste ist sowieso immer vorrätig. Und als veganen Protein-Booster gab es noch einen Esslöffel crunchy Erdnussbutter dazu. Das machte den Geschmack unseres veganen Matsaman Currys ganz nebenbei noch sehr viel runder und voller.

Jetzt galt es nur noch die Fischsauce, mit der in Thailand fast alles gewürzt wird, zu ersetzen. Hier halfen uns eine „vegane Fischsauce“ und eine schlichte Prise Salz. Das war einfach.

In veganem Matsaman Curry mit Tofu und Bambus wird No Fish-Sauce anstelle von gewöhnlicher Fischsauce verwendet.
Mit „No Fish-Sauce“ und einer Prise Salz lässt sich gewöhnliche Fischsauce vegan ersetzen.

Zur Ehrenrettung der großzügigen Sternanis-Deko im Titelbild sei gesagt, dass die Matsaman Currypaste indische Ursprünge hat. Und dort wird im indischen Currypulver eben auch Sternanis verwendet. 😉


Matsaman Curry mit Tofu und Bambus – แกงมัสมั่นเต้าหู้และหน่อไม้ (Gaeng Matsaman Dtau Hu Noomai)
Rezept drucken
5 von 2 Bewertungen

Matsaman Curry mit Tofu und Bambus (Gaeng Matsaman Dtau Hu Noomai)

Gaeng Matsaman, heißt wörtlich übersetzt "Muslim-Suppe" und kommt ursprünglich aus Südthailand, ganz ursprünglich aus Indien. Hier haben wir es vegan gekocht.
Vorbereitungszeit15 Min.
Zubereitungszeit30 Min.
Arbeitszeit45 Min.
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Südregion, Thailand, Zentralregion
Schlagworte: auch für Kinder, Gemüse, mild, modern, schnell, Tofu, vegan, vegetarisch
Portionen: 4 Portionen

Spezielle Gerätschaften helfen bei der Zubereitung:

Das sollten wir vorrätig haben:

Und so wird’s gemacht:

  • Den frittierten Tofu in mundgerechte Stücke schneiden. Den Palmzucker reiben.
  • Inzwischen in einem Topf Öl erhitzen und die Currypaste bei großer Hitze anbraten. Dann die Hälfte der Kokosmilch dazugeben und aufkochen, bis die Currypaste duftet und sich kleine Fettaugen auf der Oberfläche bilden.
  • Anschließend die übrige Kokosmilch zugießen, nicht umrühren, aufkochen lassen. Die Zwiebel, Bambusstreifen, Palmzucker, Tamarindenpaste, vegane Fischsauce, Erdnussbutter und Erdnüsse zugeben und zudecken. Bei kleiner Hitze etwa 30 Minuten köcheln lassen, bis die Zwiebel gar ist.
  • Etwa 5 Minuten vor Ende der Garzeit der Zwiebel den geschnittenen Tofu unterheben.
  • Am Ende mit veganer Fischsauce, Palmzucker und einer Prise Salz abschmecken, in eine große Schüssel umfüllen und servieren.

Notizen

Traditionell gehören noch Kartoffeln in die Muslim-Suppe. Wir bevorzugen aber schon länger anstelle von Kartoffeln im Curry lieber Pommes Frites am Curry. Und Pommes gehen immer! Auch bei Veganern. Deshalb empfehlen wir oben die Heißluftfritteuse.
Zu Matsaman Curry wird allerdings traditionell Duftreis (Jasmin-Reis) gegessen, wie zu fast allen thailändischen Gerichten. Die Kartoffeln im Matsaman Curry gelten in Thailand als Gemüse und nicht als Sättigungsbeilage. Ein Thai-Curry ist kein Eintopf! Also braucht es normalerweise als Beilage Reis. Deshalb empfehlen wir oben den Mikrowellen-Reiskocher.

Guten Appetit!