Betrunkene Nudeln – ผัดขี้เมา (Pad Ki Mao)

Betrunkene Nudeln, Pad Ki Mao, ist ein Gericht aus der traditionellen thailändischen Küche und könnte wörtlich übersetzt heißen: „Gebraten Scheiße Betrunken“. Auf jeden Fall ist es keine schlechte Idee, etwas Trinkbares griffbereit zu haben, wenn man Betrunkene Nudeln genießen möchte. Typischerweise ist Pad Ki Mao ein sehr, sehr scharfes Erlebnis.

Es gibt mehrere Erklärungsversuche für den scheinbar vulgär klingenden Namen. Eine geht von der Verwendung von Reiswein bei der Zubereitung aus. Es gibt jedoch kein Originalrezept, in dem Alkohol Verwendung findet. Eine andere Erklärung macht einen Betrunkenen für das Rezept verantwortlich, der wahllos irgendwelche Zutaten aus der Küche zusammengeworfen hat, um dieses Gericht zu zaubern. Es könnte sich aber auch einfach als passendes Gericht zum gleichzeitigen Genuss von Hochprozentigem bewährt haben, sodass die Geschmacksnerven gleich doppelt gefordert sind.

Wie auch immer, Betrunkene Nudeln schmecken außerordentlich lecker, wenn man es sehr scharf liebt, nicht vor dem starken Aroma des Thai-Basilikums (Bai Kaprao) zurückschreckt und die leicht bittere Note der Thai-Auberginen schätzt.

Pad Ki Mao kann mit verschiedenen Fleischsorten gemacht werden. Deshalb sind auch Meeresfrüchte, Tintenfisch oder Garnelen möglich. Wir nehmen heute Hühnerfleisch. Die Zubereitung erinnert an Pad Kaprao.


Betrunkene Nudeln
(Pad Ki Mao)

Zutaten für 4-6 Portionen

Zubereitung

  1. Zuerst die Glasnudeln für mindestens 15 Minuten in kaltem Wasser einweichen und dann gut abtropfen lassen.
  2. Inzwischen die Thai-Chilis und den Knoblauch im Mörser grob zu einer Paste zerstoßen. Dann das Fleisch klein schneiden. Die Spargelbohnen in 1-2 cm lange Stücke schnippeln. Das Thai-Basilikum waschen und die Blätter abzupfen.
  3. Anschließend die Thai-Auberginen je nach Größe vierteln oder achteln. Die Pfefferkörnerzweige klein schneiden.
  4. Dann das Öl im Wok erhitzen und die Paste darin scharf anbraten. Danach das Fleisch dazugeben und einige Minuten unter Rühren leicht anbraten.
  5. Die Spargelbohnen, die Pfefferkörnerzweige und die Thai-Auberginen zugeben und kurz mitbraten.
  6. Etwa 100 ml Wasser, die Saucen und die Hühnerbrühe (als Instant-Pulver) zugeben und abschmecken.
  7. Die Basilikum-Blätter dazugeben und erhitzen, bis sie gar sind. Sie sind gar, wenn die schrumpfen.
  8. Das restliche Wasser und die Glasnudeln zugeben und gut umrühren.
Betrunkene Nudeln kann, wer möchte, mit Fischsauce (Nam Pla) nachwürzen.
Fischsauce, Nam Pla, wird gern zusammen mit Thai-Chilis und Limettensaft zum Nachwürzen verwendet.

Tipps: Anstelle der Spargelbohnen kann auch anderes Gemüse verwendet werden oder auch gar keines. Man denke daran, dass das Gericht möglicherweise von einem Sturzbetrunkenen erfunden wurde. Dem war dann wahrscheinlich das gesunde Gemüse fast egal.
Die klein geschnittenen Thai-Auberginen unter Salzwasser aufbewahren, damit sie nicht schwarz werden.
Dieses Gericht lässt sich noch mit Fischsauce (Nam Pla) verfeinern. Dazu gibt man zu 3 EL Fischsauce zwei fein gehackte Thai-Chilis, eine fein gehackte Schalotte und ¼ TL Limettensaft. Nach Belieben damit nachwürzen.

Guten Appetit!



Fehlt Ihnen noch etwas für Ihre Thai-Küche?


Eine Antwort auf „Betrunkene Nudeln – ผัดขี้เมา (Pad Ki Mao)“

  1. Dazu ein leckeres Singha-Bier mit Eiswürfeln und das Dinner ist gesichert. Habe selten ein so leckeres Rezept nachgekocht. Meine Freundin fand es auch sehr lecker, danke für’s Niederschreiben!
    Lg

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.