Saures Papaya-Curry – แกงส้มมะละกอ (Gaeng Som Malago)

Saures Papaya-Curry, Gaeng Som Malago, kommt im sehr schlichten Kleid daher. Dieses thailändische Curry ist ein Gericht für erfahrene Liebhaber der traditionellen thailändischen Küche. Oft enthält es nur Papaya-Schnitze und Fisch. Garnelen sind schon Luxus. Entsprechend markant ist der Geschmack.

In der Literatur wird Gaeng Som Malago oft fälschlicherweise als Suppe bezeichnet. Es ist aber ein waschechtes thailändisches Curry auf Basis einer roten Currypaste. Von der wird so wenig verwendet, dass es erstens sehr mild schmeckt, zweitens leicht mit einer Suppe verwechselt werden kann.

Der markante Geschmack von saurem Papaya-Curry wirkt auf den geschonten westlichen Gaumen ziemlich penetrant. Deshalb hat Gaeng Som Malago nicht all die gastronomischen Aufhübschungen erfahren müssen, die man sonst bei den Gerichten eines typischen thailändischen Restaurants außerhalb Thailands kennt. Man wird es außerhalb Thailands also kaum finden. Ein authentisches thailändisches Geschmackserlebnis, aber sicher nicht für jeden delikat.

Unser Gaeng Som Malago ist nach einem echten, mündlich von der Oma überlieferten Originalrezept gekocht. Die Köchin hatte einfach mal Appetit auf saures Papaya-Curry.

Die Köchin weigert sich noch, das Rezept aufzuschreiben

Sie meint, der Aufwand lohne nicht, da es sowieso nie in einem Kochkurs landen werde, dafür sehe es nicht schick genug aus und außerdem schmecke es nicht jedem.

Vielleicht gibt es hier aber doch stark interessierte, echte Liebhaber der thailändischen Küche, die zudem keine Angst vor den wirklich exotischen Genüssen haben.
Also bitte, verehrte Liebhaber der traditionellen thailändischen Küche, starten Sie eine Petition, fordert das Rezept!

Das Rezept folgt dann hoffentlich bald.


Fehlt Ihnen noch etwas für Ihre Thai-Küche?