Thailändisches Curry – แกงพะแนง (Gaeng Panaeng)

Thailändisches Curry gilt allgemein als scharf bis sehr scharf. Deshalb ist vorsichtiges Probieren und Herantasten an die individuell noch als angenehm empfundene Schärfe mehr als ratsam. Dabei unterscheidet sich die Zubereitung eines thailändischen Currys zum Beispiel deutlich von der eines indischen Currys. 

Während beim indischen Curry die Schärfe aus getrockneten und gemahlenen Gewürzen ins Gericht kommt, wird thailändisches Curry aus frisch zubereiteter Currypaste hergestellt. Weiterhin werden die Gewürze nicht wie in Indien zuerst in Fett angebraten, sondern die Paste wird meist in Kokosmilch gekocht.

Gaeng Panaeng ist eher eine milde Angelegenheit und deshalb für einen Einstieg in die traditionelle thailändische Küche bestens geeignet. Es kann Hühnerfleisch oder Rindfleisch enthalten. Besonders schmackhaft haben wir es jedoch einmal mit Hirschfleisch genießen dürfen. Heute geben wir uns aber bescheiden und verwenden einfaches Hühnchen. 😉

Die spezielle Panaeng-Currypaste kann man auch selber machen.


Thailändisches Curry
(Gaeng Panaeng)

Zutaten für 4-6 Portionen

Zubereitung

  1. Zuerst Hühnerfleisch in mundgerechte Stücke schneiden.
  2. Dann den cremigeren, oberen Teil der Kokosmilch in eine Schüssel abschöpfen.
  3. Etwa ¼ der unteren und flüssigeren Kokosmilch in einem Topf zum Kochen bringen, dann das Hühnerfleisch darin kochen bis es gar ist.
  4. Die Hitze reduzieren und etwa 30 Minuten köcheln lassen.
  5. Inzwischen Öl in einem Wok oder Topf erhitzen, und die selbst gemachte Currypaste (siehe unten) hinzufügen und 2 Minuten anbraten.
  6. Dann das Hühnerfleisch und die restliche Kokosmilch zugeben und wieder zum Kochen bringen.
  7. Jetzt Fischsauce und Palmzucker hinzufügen.
  8. Alles nochmal 2 Minuten weiterkochen, dann Thai-Basilikum dazugeben und den Topf vom Herd nehmen.
  9. Die Thai-Chilis in Ringe oder Streifen schneiden.
  10. Zum Schluss das Panaeng-Curry mit Thai-Chilis und dem restlichen Thai-Basilikum bestreut servieren.

Guten Appetit!



Fehlt Ihnen noch etwas für Ihre Thai-Küche?


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.