Thailändische Hähnchenspieße – สะเต๊ะ (Saté Gai)

Gegrillte Thailändische Hähnchenspieße, Saté oder auch Satay, sind wohl das asiatische Street Food schlechthin. Satay bedeutet auf Indonesisch einfach so viel wie „Fleisch, das auf Bambusspießchen über Holzfeuer gegrillt wird“. Man ist also nicht auf eine bestimmte Fleischsorte festgelegt. Saté gibt es auch mit Schweinefleisch, Rindfleisch oder Garnelen, in jedem Fall mariniert. Und auf die Marinade kommt es an, um den typischen Geschmack zu bekommen. Am häufigsten wird Hühnerfleisch verwendet. In der thailändischen Version gehört unbedingt eine Erdnusssoße zu den Hähnchenspießen.

Thailändische Hähnchenspieße - สะเต๊ะ (Saté Gai)
VHS-Schüler*innen auf den Teller geguckt
Grillsaison ist immer und überall!

Mit unseren thailändischen Hähnchenspießen mit Erdnusssoße haben Sie das besondere Fingerfood für Ihre nächste Grillparty.


Thailändische Hähnchenspieße
(Saté Gai)

Zutaten für ca. 20 Hähnchenspieße

Zutaten für die Erdnusssoße

Zubereitung der Hähnchenspieße

  1. Fleisch in sehr dünne, lange Streifen schneiden.
  2. Zitronengras und Ingwer und Knoblauch in feine Stücke schneiden beziehungsweise hacken.
  3. Kokosmilch und Palmzucker vermischen und kurz aufkochen.
  4. Ingwer, Zitronengras, Öl, Pfeffer, Salz, Currypulver, Knoblauch zugeben und zu einer Marinade verrühren.
  5. Die Fleischstreifen darin zugedeckt im Kühlschrank mindestens 1 Stunde marinieren.
  6. Das Fleisch wellenartig auf die Spieße stecken.
  7. Auf dem Grill, in der Grillpfanne oder in heißem Öl auf jeder Seite 3-4 Minuten garen.
  8. Heiß mit der Erdnusssoße servieren.
Zubereitung der Erdnusssoße
  1. Erdnüsse fein hacken oder im Mixer zerkleinern.
  2. Kokosmilch und Palmzucker vermischen und kurz aufkochen.
  3. Die Currypasten bei kleiner Hitze zugeben und einkochen lassen.
  4. Erdnüsse und Tamarindensaft zumischen und abschmecken.

Tipps: Am besten schmecken die Hähnchenspieße, wenn sie über Holzkohle gegrillt werden.
Möglichst lange Spieße verwenden und nur zur Hälfte mit Fleisch bestücken, dann lassen sich die Spieße über dem heißen Feuer leichter umdrehen.
Die Erdnüsse können auch im Mörser zerkleinert werden.
Der Schärfegrad der Erdnusssoße wird durch die Menge der Currypasten bestimmt. Wer es etwas pikanter liebt, der nehme einfach ein wenig mehr Currypaste, wobei das Verhältnis der Pasten zueinander gleich bleiben sollte.
Rote Currypaste kann man auch selber machen.

Guten Appetit!



Fehlt Ihnen noch etwas für Ihre Thai-Küche?


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.