Thailändischer Thunfischsalat – ยำทูน่า (Yam Tuna)

Thailändischer Thunfischsalat aus Dosenthunfisch!? Die Frage ist berechtigt, denn Dosenthunfisch wird oft als Katzenfutter oder Delfinkiller verunglimpft. Wahrscheinlich zu Recht, wenn man denn vor dem Katzenfutterregal steht.

Soll es unbedingt Dosenthunfisch sein, dann bevorzugen wir den, der bei den anderen Fischkonserven steht und der ganz bestimmt delfinsicher ist. Der ist dann oft auch billiger als Katzenfutter. 😉

Jetzt aber ernsthaft: Thailändische Yam-Salate, also gemischte Salate, wie eben auch thailändischer Thunfischsalat, Yam Tuna, sind in der Regel leicht sauer und scharf. Der Schärfegrad lässt sich gut über die Anzahl der verwendeten Thai-Chilis einstellen. Ein wenig Schärfe sollte man aber in jedem Fall zulassen. Einige weitere Zutaten lassen sich nach Belieben variieren. Einzig das Verhältnis von Zucker zu Limettensaft zu Fischsauce sollte nur vorsichtig verändert werden, um die Ausgewogenheit der Geschmacksrichtungen nicht zu gefährden. Und selbstverständlich sollte keine Zutat bzw. Geschmacksrichtung die anderen dominieren.

Grillsaison ist immer und überall!

Thailändischer Thunfischsalat eignet sich bestens als schnell gemachtes Mitbringsel für jede Party, insbesondere für jede Grillparty. Er wird sich vermutlich deutlich sowohl geschmacklich als auch optisch von der großen Riege der üblichen Salate abheben. Aber auch ohne Party ist er ein erfrischender, aromatischer Genuss.

Die Blätter der Kaffernlimette tragen zum typischen Geschmack vieler thailändischer Gerichte bei. So auch in unserem thailändischen Thunfischsalat.
Die Blätter der Kaffernlimette, haarfein geschnitten, sind besonders aromatisch.

Leider können manche Menschen den Geschmack von Koriander nicht ertragen. Es schreibt beispielsweise die Wikipedia zur Unverträglichkeit von Koriander:

… Bei Menschen, die nicht mit diesem Aroma vertraut sind, erkennt das Gehirn unter Umständen die Ähnlichkeit mit Seife und der Körper reagiert mit starken instinktiven Abwehrreaktionen, die bis zum Erbrechen reichen können. …

Wikipedia

Wenn Sie zu dieser bedauernswerten Gruppe von Menschen gehören, die Koriander nicht mögen können, nehmen Sie einfach frische Minze zum Dekorieren.
Probieren Sie bei Gelegenheit auch unseren Zitronengrassalat oder gleich alle unsere thailändischen Salate. ALLE LECKER! 😉


Thailändischer Thunfischsalat
(Yam Tuna)

Zutaten für 4 Portionen

  • 25 g Ingwer
  • 2 Schalotten
  • 2 Stängel Koriander
  • 1-2 rote Thai-Chilis
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 3 Stängel Zitronengras
  • 4 Kaffernlimettenblätter
  • 5 Kirschtomaten
  • 3 EL Limettensaft
  • 6 TL Fischsauce
  • ½ EL Zucker
  • 2 Dosen Thunfisch in Wasser

Zubereitung

  1. Zuerst den Thunfisch gut abtropfen lassen und mit einer Gabel zerteilen.
  2. Dann den Ingwer und die Kaffernlimettenblätter in haarfeine Streifen schneiden, den Koriander und die Frühlingszwiebeln in etwa 3 cm lange Stücke schneiden, das Zitronengras und die Thai-Chilis in dünne Ringe, die Schalotte in Scheibchen und die Kirschtomaten halbieren.
  3. Nun den Zucker mit dem Limettensaft und der Fischsauce zu einem Dressing mischen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.
  4. Anschließend die Thunfischstückchen mit dem Ingwer, den Kaffernlimettenblättern, dem Koriander, den Lauchzwiebeln, dem Zitronengras, den Thai-Chilis, den Schalotten, den Kirschtomaten und dem Dressing vermischen.
  5. Dann noch abschmecken und servieren!

Guten Appetit!



Fehlt Ihnen noch etwas für Ihre Thai-Küche?


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.