Gefülltes Thai-Omelett – ไข่ยัดใส่ (Kai Yad Sai)

Omelett, auch gefülltes Omelett, gilt allgemein als einfach zu machen. In der Wikipedia liest sich das in Kurzform so: Eier aufschlagen, verrühren, flach in der heißen, geölten Pfanne verteilen, rausnehmen, bevor es braun wird.
Doch man kann die Herstellung eines Omeletts auch zur Kunstform erheben und damit beliebig hohe Ansprüche bedienen.

Sehr lesenswert in dem Zusammenhang ist die ZEIT-Serie Die Omelettschule, die hoffentlich noch lange fortgesetzt wird.

Ein Thai-Omelett kommt im Vergleich zu den in der Omelettschule vorgestellten Varianten meist etwas schlichter daher. Die Art der Zubereitung unterscheidet sich ein wenig. Vielleicht liegt es daran, dass in Thailand häufig tiefe Wok-Pfannen verwendet werden.
Die Eimasse wird verrührt, gewürzt, dann aber mit mehr Öl quasi frittiert. Dadurch bekommt das Omelett eine fluffigere Konsistenz und wird stärker gebräunt. Während des Frittierens im Wok werden die größeren und schwereren Bestandteile des Omeletts zugegeben. Das sind zum Beispiel Thunfisch oder Muscheln, wie in Hoi Tod, oder Ferdi Fuchs Mini-Würstchen in unserem Thai-Omelett mit Kinderwurst.

Auch ohne Kinderwurst ist gefülltes Thai-Omelett besonders bei Kindern sehr beliebt. Die Füllung sollte sehr würzig und doch leicht süßlich schmecken. So ist ein mildes Thai-Omelett immer ein empfehlenswertes Beigericht zu etwas sehr Scharfem.
Das die Schärfe gebende Capsaicin der Thai-Chili ist fettlöslich, das Omelett fetthaltig. So kann man sich etwas entlasten, wenn die Schärfe zu heftig wird, indem man zwischendurch immer wieder mal einen Bissen vom Thai-Omelett nimmt. Ein Chemiker hat gesprochen!

Gefülltes Thai-Omelett zuzubereiten, ist anfangs ein wenig knifflig, denn es sollte so gefaltet werden, dass es aussieht wie ein kleines Geschenk. Deshalb wird es auch ungeöffnet serviert. Aber mit etwas Übung geht das ganz schnell.


Gefülltes Thai-Omelett
(Kai Yad Sai)

Zutaten für 3-4 Portionen

  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 Kirschtomaten
  • 250 g gehacktes Schweinefleisch
  • 2-3 Eier
  • 2 EL Fischsauce
  • 1 TL Zucker
  • 1 Prise frisch gemahlener Pfeffer
  • 2 EL Öl
  • 1 EL frische Korianderblätter

Zubereitung

  1. Zwiebeln und Knoblauch klein hacken, die Tomaten in kleine Würfel schneiden.
  2. 1 EL Öl in einer Pfanne oder im Wok erhitzen. Knoblauch und Zwiebeln darin 3-4 Minuten anbraten. Das gehackte Schweinefleisch zugeben und 7-10 Minuten braten, bis es eine leicht bräunlich Farbe annimmt.
  3. Fischsauce, Zucker, Pfeffer und Tomaten zufügen. Alles gut mischen und dünsten bis es ein wenig eindickt. Dann den frischen Koriander unterrühren.
  4. Die Eier und die Fischsoße verquirlen.
  5. 1 EL Öl in einer zweiten Pfanne oder im zweiten Wok erhitzen und die Hälfte der Eimasse hinein gießen. Die Temperatur reduzieren und die Eimasse langsam stocken lassen.
  6. Wenn das Omelett auf der Oberfläche nur noch glänzt, die Hälfe der Füllung in die Mitte geben.
  7. Das Omelett dann vorsichtig von allen vier Seiten zur Mitte umschlagen, so dass ein kleines Päckchen entsteht. Auf einen Teller stürzen.
  8. Ein zweites Omelett auf die gleiche Weise zubereiten.
  9. Die fertigen Omeletts mit Korianderblättern garnieren und aufgeschnitten aber ungeöffnet servieren.

Tipps: Anstelle der Tomaten kann fast jedes andere Gemüse verwendet werden, ganz nach Belieben und Verfügbarkeit.
Zu Thai-Omelett passt gut unsere süße Chili-Sauce.
Man muss nicht den Ehrgeiz haben, das gefüllte Thai-Omelett wie eine sich eben öffnende Lotusblüte aussehen zu lassen. Zwei sich kreuzende Schnitte reichen im Alltag aus. 😉

Guten Appetit!



Fehlt Ihnen noch etwas für Ihre Thai-Küche?


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.