Thailändische Hühnersuppe mit Galgant – ต้มข่าไก่ (Tom Kha Gai)

Die Thailändische Hühnersuppe Tom Kha Gai steht neben Tom Yam Gung, Pad Thai und Saté Gai auf der Speisekarte jedes thailändischen Restaurants. Warum wohl? Weil sie sehr, sehr lecker schmecken kann. Voraussetzung dafür ist aber, dass alle Zutaten geschmacklich ausgewogen sind.

Deshalb darf keine Geschmacksrichtung dominieren. Also schmeckt Tom Kha Gai idealerweise leicht süßlich, leicht säuerlich, leicht scharf, leicht cremig, leicht salzig, nur nicht bitter. Alles in allem ein ganz und gar rundes und mildes Geschmackserlebnis.

Im Unterschied zu unserer modernen Variante der Tom Kha Gai, der Tom Kha Gai Ma Prau On, verwenden wir ganz traditionell kein Kokosfleisch. Zur Thailändischen Hühnersuppe wird selbstverständlich thailändischer Jasmin-Reis (Duftreis) gegessen, wie zu fast allen thailändischen Gerichten.


Thailändische Hühnersuppe
(Tom Kha Gai)

Zutaten für 4-6 Portionen

  • 500 ml Kokosmilch
  • 25 g Schalotten
  • 15 g Galgant
  • 1-2 Stängel Zitronengras
  • 1 Thai-Chili
  • 4 Kaffernlimettenblätter
  • 400 g Hühnerfleisch
  • 200 g frische Austernpilze
  • 1 EL Limettensaft oder Zitronensaft
  • 3 ½ EL Fischsauce
  • 3 EL Koriander
  • 250 ml flüssige Hühnerbrühe
  • 3 EL Tamarindenpaste
  • 1-2 Korianderwurzeln
  • 1 TL Zucker
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

  1. Die Schalotten schälen und nicht schneiden, sondern anquetschen. Den Galgant in dünne Scheiben schneiden. Das Zitronengras in 2 cm lange Stücke schneiden. Thai-Chilis klein schneiden.
  2. Dann das Hühnerfleisch in mundgerechte Stücke schneiden.
  3. Inzwischen die Kokosmilch mit der Hühnerbrühe zum Kochen bringen.
  4. Die Schalotten, den Galgant, das Zitronengras, die Thai-Chilis, die Kaffernlimettenblätter und die Korianderwurzeln hinzugeben, dann alles erneut aufkochen.
  5. Dann das Hühnerfleisch zugeben und alles wieder zum Kochen bringen.
  6. Jetzt die Pilze hinzufügen und den Topfinhalt weitere 2 Minuten kochen lassen. Von der Kochstelle nehmen und mit Limettensaft, Fischsauce, Zucker und Salz und Thai-Chilis abschmecken.
  7. Zum Schluss den Koriander einrühren und dann heiß servieren!

Tipp: Einige Zutaten zur Thailändischen Hühnersuppe sind schwer zerkaulich, zum Beispiel Zitronengras, Kaffernlimettenblätter, Galgant oder die Korianderwurzeln. Man kann das alles mitessen, muss aber nicht. Wem dann das Drumherumlöffeln oder das Aussortieren also zu mühsam ist, dem empfehle ich die Verwendung einer so genannten Gewürzkugel. Das ist ein überdimensionales Teeei, in dem man die unzerkaulichen Zutaten mitkochen und anschließend leicht entfernen kann. Die Suppe sieht dann meiner Meinung nach aber nicht mehr so schön aus.

Guten Appetit!



Fehlt Ihnen noch etwas für Ihre Thai-Küche?


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.