Thai-Omelett mit Cha-om – ไข่ทอดชะอม (Kai Tod Cha-om)

Die Zubereitung eines Omeletts gilt allgemein als einfach und kaum der Rede wert. Das trifft auch auf unser heutiges Thai-Omelett mit Cha-om zu. In der Wikipedia liest sich das in Kurzform so: Eier aufschlagen, verrühren, flach in der heißen, geölten Pfanne verteilen, rausnehmen, bevor es zu braun wird.

Aber man kann die Herstellung eines Omeletts auch zur Kunstform erheben und damit beliebig hohe Ansprüche bedienen. Sehr lesenswert ist deshalb in dem Zusammenhang die ZEIT-Serie Die Omelettschule, die hoffentlich noch lange fortgesetzt wird.

Ein Thai-Omelett kommt im Vergleich zu den in der Omelettschule vorgestellten Rezepten etwas schlichter daher. Die Art der Zubereitung unterscheidet sich ein wenig. Das mag so sein, weil in Thailand häufig tiefe Wok-Pfannen verwendet werden.
Zuerst wird die Eimasse wie üblich verrührt und gewürzt. Dann wird sie aber mit mehr Öl quasi frittiert. Dadurch bekommt das Omelett eine fluffigere Konsistenz und wird stärker gebräunt. Erst während des Frittierens im Wok werden eventuell die größeren und schwereren Zutaten des Omeletts zugegeben. Das sind zum Beispiel Thunfisch oder Muscheln.

Das Gemüse Cha-om kann man schon vor dem Frittieren mit der Eimasse vermengen, so dass die Zubereitung von Thai-Omelett mit Cha-om dadurch noch einfacher wird.

Apropos Cha-om

Leider bekommt man Gerichte mit Cha-om, einer Akazienart (Acacia pennata), eher selten in hiesigen thailändischen Restaurants. Abgesehen davon, dass es als Gemüse selbst in Thailand fast in Vergessenheit zu geraten droht, ist es für den gemeinen europäischen Gaumen zumindest ungewöhnlich. Man muss es regelrecht genießen lernen.

Acacia pennata ist in Südostasien weit verbreitet und wächst da besonders in der Regenzeit wie und als Unkraut. Die frischen, gefiederten Triebe verströmen allerdings einen beißenden, ziemlich unappetitlichen Geruch. Es wird behauptet, dass ein Beo, ein auch in Thailand heimischer Vogel, innerhalb von drei Tagen in seiner Nähe stirbt. Für einen sehr empfindsamen, sehr sesshaften Beo mag das bestimmt zutreffen.

Thai-Omelett mit Cha-om gehört zu jedem authentischen thailändischen Menü.
Wild wachsendes Cha-om

Es gibt bei uns noch mehr thailändische Gerichte mit Cha-om. Gebraten ist es allerdings eher was für den sehr ambitionierten Liebhaber der thailändischen Küche. Zum Glück sind wir ambitioniert. 😉
Wer jedoch das besondere Aroma von Cha-om (noch) nicht so leicht genießen kann, sollte es mal gekocht versuchen. In Rotem Fischcurry zum Beispiel schmeckt Cha-om überaus bekömmlich.

Tipps: Ein mildes Thai-Omelett ist immer ein passendes Beigericht zu etwas sehr Scharfem. Denn das die Schärfe gebende Capsaicin der Thai-Chilis ist fettlöslich, das Omelett fetthaltig. Das Capsaicin löst und verteilt sich beim Kauen im fetthaltigen Omelett. So kann man sich und seine Schleimhäute etwas entlasten, wenn die Schärfe zu heftig wird, indem man immer wieder mal einen Bissen vom Omelett nimmt. Howgh, ein Chemiker hat gesprochen.
Zu jedem Thai-Omelett schmeckt unsere Süße Chili-Sauce.
Wenn Sie das Omelett in mundgerechte Stücke schneiden, zum Beispiel in kleine Rauten, erhalten Sie ein ganz besonderes Fingerfood für Ihre Thai-Party.


Thai-Omelett mit Cha-om – ไข่ทอดชะอม (Kai Tod Cha-om)
Rezept drucken
0 von 0 Bewertungen

Thai-Omelett mit Cha-om (Kai Tod Cha-om)

Einfach und schnell – authentisch thailändisch – besonderes Fingerfood für Ihre Thai-Party
Vorbereitungszeit10 Min.
Zubereitungszeit5 Min.
Arbeitszeit15 Min.
Gericht: Beilage, Fingerfood
Land & Region: Thailand
Schlagworte: auch für Kinder, Eier, Gemüse, mild, schnell, traditionell
Portionen: 4 Portionen

Spezielle Gerätschaften helfen bei der Zubereitung:

Das sollten wir vorrätig haben:

Und so wird’s gemacht:

  • Die Cha-om-Blätter abzupfen.
  • Eier aufschlagen und mit der Sojasauce und den Cha-om-Blättern verrühren.
  • Öl in einer beschichteten Pfanne oder einem Wok erhitzen. Dann die Eimasse zugeben und kurz bis zum gewünschten Bräunungsgrad frittieren, dabei wenden.
  • Das Omelett aus der Pfanne oder dem Wok nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
  • Anschließend das Omelett in mundgerechte Stücke schneiden und zum Beispiel mit süßer Chili-Sauce servieren.

Guten Appetit!



Fehlt Ihnen noch etwas für Ihre Thai-Küche?