Thailändisches Curry mit fettem Schweinefleisch und Wasserspinat – แกงเทโพ (Gaeng Thae Pho)

Den fetten Fisch Thae Pho, Pangasius larnaudii, findet man leider immer seltener im Fluss Chao Phraya und deshalb auch immer seltener im thailändischen Curry Gaeng Thae Pho. Zu befürchten ist, dass er vielleicht bald aussterben wird. Pech für den Fisch, dass er gut schmeckt. Wir wünschen ihm jedenfalls das Beste für seine Zukunft.

Möge unser Rezept zu seiner Arterhaltung beitragen!

Denn zum Glück für den Fisch macht man das nach ihm benannte Currygericht heutzutage meist mit fettem Schweinefleisch. Vorsicht, deftig! Ein wenig gesünder wird es durch die weitere Hauptzutat, den Wasserspinat Pak Bung.
Der chinesische Pak Bung Jean wird in europäischen Asia-Märkten am häufigsten zu finden sein. In Thailand dagegen wird eher Pak Bung Kaau anzutreffen sein. Die Zubereitung ähnelt oft dem für uns gewöhnlichen Spinat, nur dass die Stiele mit verwendet werden.

Currypasten von Cock Brand gibt es auch im Set. Die spezielle Currypaste für Gaeng Thae Pho ist leider nicht dabei.
Currypasten von Cock Brand gibt es auch im Set. Die spezielle Currypaste für Gaeng Thae Pho ist leider nicht dabei.

Obwohl es in hiesigen Asia-Märkten ziemlich viele verschiedene Curry-Pasten zu kaufen gibt, werden Sie hier kaum die spezielle Currypaste für Gaeng Thae Pho finden. Was man in Thailand an jeder Ecke kaufen kann, muss man sich hierzulande selbst machen. Zum Glück steht unten das Rezept!

Für Gaeng Thae Pho werden sowohl die Früchte als auch die Blätter der Kaffernlimette verwendet.
Für Gaeng Thae Pho werden sowohl die Früchte als auch die Blätter der Kaffernlimette verwendet.

Tipps: Wenn Wasserspinat vom Einkauf übrig bleibt, kann man den ganz schnell und einfach zu Pak Bung Tod frittieren. Leckeres Fingerfood.
Die Verpackung der Kokosmilch nicht schütteln. Der cremige Anteil der Kokosmilch, der sich oben absetzt, wird im Rezept getrennt vom flüssigeren, unteren Anteil verwendet.


Thailändisches Curry mit fettem Schweinefleisch und Wasserspinat - แกงเทโพ (Gaeng Thae Pho)
Rezept drucken
0 von 0 Bewertungen

Thailändisches Curry mit fettem Schweinefleisch und Wasserspinat (Gaeng Thae Pho)

Zum Glück für den Fisch Thae Pho wird in Gaeng Thae Pho heutzutage fettes Schweinefleisch verwendet. Deftig!
Vorbereitungszeit1 Std.
Zubereitungszeit45 Min.
Arbeitszeit1 Std. 45 Min.
Gericht: Curry, Hauptgericht
Land & Region: Thailand, Zentralregion
Schlagworte: Fisch, Gemüse, scharf, Schwein
Portionen: 4

Spezielle Gerätschaften helfen bei der Zubereitung:

Das sollten wir vorrätig haben:

Für die spezielle Currypaste

Für das Curry

Und so wird’s gemacht:

Die spezielle Currypaste

  • Die getrockneten Thai-Chilis etwa 1 Stunde in Wasser einweichen, dann die Kerne entfernen. Wer's gern schärfer mag, kann sich das Entfernen sparen.
  • Alle anderen Zutaten grob zerkleinern.
  • Anschließend alles im Mörser oder Zerkleinerer zu einer feinen Paste verarbeiten – fertig. 😉

Das Curry

  • Zuerst das Schweinefleisch in dünne mundgerechte Streifen schneiden, den Wasserspinat in etwa 4-5 cm lange Stücke schneiden, die Kaffernlimetten halbieren.
  • Dann Öl in einem Topf oder Wok erhitzen und die selbstgemachte spezielle Currypaste 2 Minuten lang scharf anbraten.
  • Jetzt den cremigen Teil der Kokosmilch zugeben und unter Rühren zum Kochen bringen, dann das Schweinefleisch zugeben und kochen, bis es gar ist.
  • Die restliche Kokosmilch und 150 ml Wasser zugeben, dann den Topfinhalt wieder zum Kochen bringen und etwa 30 Minuten lang köcheln lassen.
  • Anschließend Fischsauce, Tamarindenpaste und Palmzucker hinzufügen. Gut umrühren und abschmecken.
  • Zuletzt die halbierte Kaffernlimette, den Wasserspinat und die zerzupften Kaffernlimettenblätter zugeben. Noch weitere 5-10 Minuten köcheln lassen, bis der Wasserspinat gar ist.
  • Abschließend mit Fischsauce, Tamarindenpaste oder Palmzucker abschmecken und servieren.

Guten Appetit!



Fehlt Ihnen noch etwas für Ihre Thai-Küche?


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.